Jahresrückblick 2020

Jahresrückblick

2020 neigt sich schon bald dem Ende zu. Es war ein eigenartiges Jahr. Ein Jahr, das für uns alle nicht einfach war. Ein Jahr welches so einiges in der Welt verändert hat. Es war anstrengend wie auch verrückt – ein Jahr welches wir alle sicher nicht so schnell vergessen werden. Auch für mich war 2020 ein besonderes Jahr. Ich hatte Höhen, aber auch Tiefen – dennoch kann ich rückblickend sagen: „Es war ein gutes Jahr!“  

Jahresrückblick 2020

Wir können den Wind nicht ändern, aber wir können die Segel richtig setzen.

Aristoteles

2020 neigt sich schon bald dem Ende zu. Es war ein eigenartiges Jahr. Ein Jahr, das für uns alle nicht einfach war. Ein Jahr welches so einiges in der Welt verändert hat. Es war anstrengend wie auch verrückt – ein Jahr welches wir alle sicher nicht so schnell vergessen werden. Auch für mich war 2020 ein besonderes Jahr. Ich hatte Höhen, aber auch Tiefen – dennoch kann ich für mich persönlich sagen: „Es war ein gutes Jahr!“  

Hearst es nit 

Die Zeit verging wie im Flug. Gerade erst hergezogen standen wir im nächsten Moment schon hoch oben, über den Dächern von Albstadt, und feierten den Jahreswechsel 2019/20. Wir genossen das Feuerwerksspektakel über der Stadt hier oben in absoluter Ruhe. Wie gegensätzlich das doch war. Unten tobte die Stadt während wir nur den Blick drüber schweifen ließen – es tönte lediglich leise Musik aus dem Handy, passend zum neuen Jahr. Wer hätte in diesem Moment gedacht, dass uns dieses neue Jahr noch so in Atem halten würde?

Jahresrückblick 2020
Happy New Year
Happy New Year
Jahresrückblick 2020

Happy New Year

„Wir wollen uns mal wieder so richtig in Schale werfen“, war der Wusch der Kinder. So traf es sich gut, dass meine liebe Cousine uns Karten für das Neujahrskonzert in Sulz organisiert hat. Familienzeit ist einfach wichtig, das Konzert war für uns der perfekter Start in 2020.

Auch die Tage danach genossen wir unsere gemeinsame Zeit. Als nach den Ferien die Schule wieder los ging hatte uns der Alltag allerdings schnell wieder.

Feeling good

Der Februar stand dann ganz im Zeichen der 5. Jahreszeit. Wir besuchten unzählige Umzüge und hatten unglaublich viel Spaß. Das selbst gebastelte Kostüm kam super an und als Highlight wurden wir eingeladen, mit den Schnorchel-Huaschtern* den letzten Umzug mit zu laufen. Welch toller Abschluss. Ja, der Traum unserer Kinder wurde wahr und dafür bin ich unendlich dankbar, trotz der Tränen gab es am Aschermittwoch. Man muss wohl damit aufgewachsen sein, um zu verstehen wie das Herz zwei kleiner Narren schlägt ♥ ♥ ♥ ’s goht degege. Wie es bei uns so schön heißt. Nach der Fasnet ist vor der Fasnet. Es heißt ja nicht umsonst man soll gehen wenn es am schönsten ist. So freuten wir uns alle auf die nächste Saison – wir hätten im Leben nicht daran gedacht, dass die Saison 2021 ohne das bunte Treiben stattfinden wird. 

Fasnet 2020
Hector Core Kursleiterin

Die Fasnet war vorbei und das „Leben“ hatte uns wieder. Nach einen Workshop qualifizierte ich mich zur Hector Core Kursleiterin und durch den Impuls einer Freundin las ich mich in neue Coaching-Methoden ein. Neue Bücher beanspruchten weiteren Platz im Regal.

Es lief also alles wie gewohnt … und dann kam der erste Lockdown. 

Don’t stop me now

Resignieren war noch nie so meins. Ich wollte nicht „Mitjammern“. Ich hatte auch keine Lust unser Geld für Unmengen an Klopapier auszugeben. Lieber wollte ich auch weiterhin nach vorne schauen, wollte die Zeit mit den Kindern gemeinsam nutzen. Natürlich war der Grund, weshalb wir alle zuhause saßen alles andere als schön. Auch waren Arbeit und zusätzliches Homeschooling eine Herausforderung. Dennoch bin ich heute dankbar dafür, denn dank der Homeschooling-Situation habe ich auch für mich gemerkt, wohin die Reise geht.

Die Reise

Viele kreative Ideen kamen mir während dieser Zeit und viele tolle Begegnungen öffneten weitere Türen und weckten auf, was schon lange in mir schlummerte.

So wurde ich, während des Lockdowns, durch eine Freundin auf die Hardcore Onlinekurs Challenge aufmerksam. Ziel der Challenge: in 7 Tagen deinen eigenen Onlinekurs zu erstellen um dann innerhalb von 30 Tagen die ersten Verkäufe zu feiern. Wow, in Zeiten von Corona ist ein Onlinekurs genau das, was unabhängig von Kontaktbeschränkungen funktioniert. Klar, da mach ich mit.

Das Thema war schnell gefunden: Mut bzw. mutig werden. Nach Feierabend saß ich bis nachts am Rechner und schrieb mir ein Konzept. Da kommt die Jungfrau raus. Einfach nur ein Kurs geht nicht, es sollte ein rundes Konzept werden. Miss-Mut war geboren und der erste Kurs „Mutiger werden mit Miss-Mut“ wurde noch am selben Tag zum ersten mal verkauft.

Manege frei für Deinen Erfolg
Werde auch Du mutiger
Dream Big

Ich freute mich riesig darüber und wollte an diesem Erfolg anknüpfen. So entstand ein weiterer Kurs, gemeinsam mit einer Kollegin: Der Online-Kurs „Dream Big – wie Du Deine Wünsche greifbar machst“.

Oh happy day

Die Wochen vergingen und während dieser Zeit erinnerten mich die Kinder immer wieder daran, dass wir doch schon längst gemeinsam ein Buch schreiben wollten. Schon ein paar Jahre lag das grobe Konzept dafür auf der Festplatte meines Rechners, es musste nur noch in Form gebracht werden. Zudem passte es so wunderbar zum Thema Mut.

Also hieß es ran an die Feder. Ich habe geschrieben und die Kinder haben die Bilder gemalt, die ich dann am Rechner vektorisiert habe. Wir hatten gemeinsam viel Spaß beim erstellen des Buchs und waren happy, weil wir im August unser erstes Buch in den Händen hielten: der #Muthase.

nie aufgeben
Der #Muthase

What a Wonderful World

Als Mentorin, für eine tolle Kollegin aus Italien, lernte ich dann das Kinder- und Jugendcoaching kennen. Bei einem der lange Telefonate entschlossen wir: Ein persönliches Kennenlernen wäre toll. Ich wollte Gesine helfen, bei ihrer Neuausrichtung und einem Konzept für ihr Business. Dafür coachte sie unseren Sohn. So kam es, dass wir uns als Familie Ende August auf den Weg nach Morlupo machten.

Neben viel Sonnenschein und gutem Essen gab es tolle Gespräche die mich auch teilweise zum Nachdenken brachten. Was wollte ich eigentlich? Wo sollte meine Reise hingehen? Noch wusste ich es nicht so genau. Unser Sohn hingegen wuchs in diesem Urlaub über sich hinaus. Er war viel klarer in seiner Vorstellung was er wollte und hat riesengroße Fortschritte gemacht.

Der Abschied fiel uns allen schwer und wir waren uns sicher, dass dies kein Abschied für immer sein wird.

Sommerurlaub 2020
Sommerurlaub 2020

One moment in time

Manchmal braucht es nur einen Moment um klar zu sehen. Dieser Moment kam dann, als ich im Oktober an einem Workshop teilgenommen habe. Eigentlich wollte ich lediglich schnuppern, um eventuell Impulse aufzuschnappen mit denen ich den Sohnemann weiter unterstützen konnte. Doch dann viel es mir wie Schuppen von den Augen. Wie ein Wegweiser stand es auf einmal vor meinen Augen. Ich bilde mich, ergänzend zu meinem Hypnosecoach, zum ganzheitlichen Kinder- und Jugendcoach weiter.

Bäääääääm – diese Erkenntnis traf mich wie ein Schlag ins Genick. Da schwamm ich jahrelang in einem Tümpel voller Ideen und sah den Steg nicht, der mich ans sichere Ufer führte. 

Loslassen

Inzwischen haben wir Dezember. Schnee schmückt unsere Landschaft und erstmals seit vielen Jahren gab es weiße Weihnacht. Trotz des Lockdowns war Weihnachten schön – sehr schön sogar, denn wir verbrachten viel Zeit gemeinsam. Wir haben es uns ganz ohne Hektik und Stress so richtig schön gemacht, zusammen gekocht und gebacken. Haben viele Weihnachtsfilme gemeinsam geschaut und wieder einmal gemerkt: Familienzeit ist wichtig – wichtiger als alles andere auf der Welt. Denn die verpassten gemeinsamen Momente kommen nicht mehr zurück.

Winter 2020
Winter 2020

Ich bereue nichts

Vielleicht ging mein Weg nicht immer geradeaus, vielleicht habe ich ab und zu die falsche Abzweigung genommen. Dennoch bereue ich nichts. Denn hätte ich immer den kürzesten Weg gewählt, dann wäre ich nicht da wo ich jetzt bin. 

Man bereut nie, was man getan, sondern immer, was man nicht getan hat.

Marc Aurel

Sag zum Abschied leise Servus

Heute hat der letzte Wanderer den Gipfel erreicht. Die Kreativalm schließt ihre Tore und ich sage zum Abschied leise Servus. Aber auch Miss-Mut sagt tschüss – denn, was jetzt kommt ist viel mehr, als nur mutig werden.

Ich sage herzlich willkommen im

Coaching-Zirkus 

Hol Dir Dein kostenloses eBook

Jeder Mensch sollte Träume haben. Mache 2021 zu Deinem Jahr. Erstelle Dein Visionboard und fange an groß zu träumen. Gemeinsam mit meiner Coaching-Kollegin Yvonne Heinzelmann ist nicht nur ein tolles Freebie entstanden, sondern auch ein kompletter Kurs.

Dream Big - Erstelle Dein eigenes Visionboard
Dream Big – Freebie 2020

Nach der Anmeldung erhältst Du hin & wieder Tipps zur Persönlichkeitsentwicklung, News aber auch weitere Freebies von mir. Du kannst Dich jederzeit wieder abmelden.

No Comments

Post A Comment